Sprungziele
Inhalt

Chronik

04. Mai 1886  Feierliche Einweihung der Städtischen Mittelschule Preetz in der Kirchenstraße, vorher Rektoratsschule. Rektoratsschulen wurden manchmal auch höhere Stadtschulen genannt. Sie waren “mittlere” Schulen, die ihre Schülerinnen und Schüler für den Übertritt in eine benachbarte höhere Schule vorbereiteten. Die Kinder sollten möglichst lange in der Nähe des Elternhauses bleiben und reibungslos den Übergang zur höheren Schule erwirken. Das erworbene Zeugnis berechtigte zum Eintritt in die höhere Schule. Die Städtische Mittelschule in Preetz stand nur Jungen offen.
04.05.1911 Feier zum 25-jährigen Bestehen
20.06.1914 Grundsteinlegung zum Erweiterungsbau der Mittelschule in der Kirchenstraße, Einweihung November 1914
Ostern 1925 Erstmals dürfen Mädchen die Mittelschule besuchen. Die private höhere Mädchenschule wurde nach und nach aufgelöst.
13./14.06.1936 Feier zum 50-jährigen Bestehen der Mittelschule
16.01.1945 Die Schule wird geschlossen und als Lazarett genutzt.
06.06.1947 Gründung der „Oberschule im Aufbau“ als Außenstelle der Staatlichen Oberschule Kiel-Wellingdorf (späteres Friedrich-Schiller-Gymnasium, Preetz) am Kirchenweg
22.10.1948

Beginn der Volksoberschule (VOS), „Versuchsschule des Landes Schleswig-Holstein“ – „Eine Schule für alle Kinder“:
Drei Schularten unter einem Dach:

  • der wissenschaftliche Zweig (G-Zweig)
  • der theoretisch-praktische Zweig (M-Zweig)
  • der praktische Zweig (V-Zweig)
27.09.1950 Grundsteinlegung für das neue Schulgebäude der VOS am Ihlsohl (heute FSG)
01.10.1954 Umzug des größten Teils der Mittelschulklassen in das neue Gebäude am Ihlsohl (heute FSG)
30.05.1961 Bezug eines eigenen Neubaus durch den Zweig der Mittelschule am Castöhlenweg
10. - 15.11.1962 Feier zum 75-jähriges Bestehen
Ende des Schulversuchs Volksoberschule, Entflechtung der drei Zweige:
  • Friedrich-Schiller-Gymnasium (FSG)
  • Städtische Mittelschule, Preetz
  • Hauptschulzweig wechselt zur Friedrich-Ebert-Schule, Preetz
11.10.1963 Richtfest für den „Turm“ mit Fachräumen
01.02.1967 Schulname „Theodor-Heuss-Schule“
26.11.1971 Grundsteinlegung zum Erweiterungsbau
06.12.1973 Einweihung der Blandford-Sporthalle
13.08.1983 Ein Feuchtbiotop wird angelegt: Die Realschule übernimmt die Verantwortung für 10,5 ha Fläche für Maßnahmen im Rahmen des Naturschutzes
August 1985 Das erste Galloway-Rind wird auf der Weidefläche gehalten.
1986 Feier zum 100-jährigen Bestehen
ab Schuljahr 2008/09 Beginn der Offenen Ganztagsschule
28.05.2009 Grundsteinlegung für die gemeinsame Mensa des FSG und der Theodor-Heuss-Realschule
ab Schuljahr 2009/2010 Umwandlung der Realschule in die Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule
16.12.2009 Einweihung und Bezug des Erweiterungsbaus für den 5. und 6. Jahrgang der Gemeinschaftsschule
07.01.2010 Erstes gemeinsames Mittagessen von Schülerinnen und Schülern des FSG und der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule
13.04.2011 125-Jahr-Feier
ab Schuljahr 2014/15 Organisatorische Verbindung mit dem Regionalschulteil der Wilhelminenschule, Preetz
24.03.2016

Die THG feiert ihr 130-jähriges Bestehen unter dem Motto „THG - 130 Jahre Vielfalt"

6. Juli 2018 Irina von Guerard wird nach elf Jahren als Schulleiterin in den Ruhestand verabschiedet.
1. Oktober 2018 Dr. Daniel Kux wird als neuer Schulleiter in das Amt berufen.
nach oben zurück